Mein Selbstverständnis

Berufung statt Beruf

Berufung statt Beruf

Neuen Idealismus wecken

Neuen Idealismus wecken

Das Burgenland

Das Burgenland ist in all seinen sieben Bezirken gekennzeichnet durch Ländlichkeit, Regionalität und durch Vielfalt. Die spezifischen Stärken der unterschiedlichen Regionen und die Impulse der Bevölkerung machen unser Burgenland zu einem lebendigen ländlichen Lebensraum. Getragen von Innovationen, die den kontinuierlichen Vorsprung sichern. Entgegen aktueller Trends hat das Burgenland die Entwicklungsmöglichkeiten des ländlichen Raumes erkannt. Es wurde in die Vielfalt des ganzen Landes investiert und somit vom Fokus auf Metropolregionen abgerückt. Die Maxime lautet gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen in allen sieben Bezirken. Dadurch ist das Land nicht mehr nur auf seine Wohnortfunktion reduziert. Vielmehr sind Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten im unmittelbaren Lebensumfeld der Bewohner entstanden. Diese aktive, individuell auf jeden Bezirk abgestimmte Förderung hat es ermöglicht, die Menschen in ihrer Heimat zu halten und der Landflucht ein Ende zu setzen. Das Burgenland bildet die Brücke zu den Grenzräumen mit Ungarn, Slowakei, und Slowenien – für Österreich und die gesamte Europäische Union.

Eigeninitiativen aus den Gemeinden haben das ganze Land erobert. Der verstärkte Ausbau des Regionalmanagements hat ein funktionierendes Netzwerk zwischen Gemeinden, Städten, Bezirken und Land geschaffen, in dem die Bewohner ihren Beitrag leisten können und diese Verantwortung auch wahrnehmen. Vor allem die burgenländische Jugend, nimmt das Heft selbst in die Hand – sie gestaltet ihre Zukunft aktiv mit, ermöglicht durch die neu geschaffenen synergetischen Verbindungen zwischen Politik und Jugend. Die jungen Burgenländer engagieren sich, sind leistungsbereiter, streben nach Sicherheit und pflegen pragmatische Haltungen.

Berufung statt Beruf

Politik ist mehr als ein Beruf, nämlich Berufung, weil es die Menschen betrifft. Jede Aktion hat Auswirkungen, auch jedes Fehlen von Aktion. Der Weg in die Politik ist kein Spaziergang, schon gar nicht für junge Menschen. Ich versuche immer wieder, junge Menschen für Politik zu begeistern.

Wir müssen raus aus der politischen Vertrauenskrise - her mit Ehrlichkeit, Transparenz und Durchschaubarkeit! Angst darf man keine haben. Und Erfahrung ist meist nur die Fähigkeit, Misserfolge verkaufen zu können. Die Jungen sprühen vor Engagement, Enthusiasmus, Ehrgeiz und jeder Menge Idealismus – daraus gewinnt man schließlich die nötige Motivation, um an Land zu schwimmen.

Jungen Menschen in der Politik ist bewusst, dass sie eine fundierte Ausbildung für die Zeit vor und nach der Politik benötigen, um am harten Arbeitsmarkt bestehen zu können. Denn die oft genannten „Versorgungsjobs“ gibt es nicht mehr und werden auch nicht mehr gefordert.

Neuen Idealismus wecken

Um eine grundlegende Veränderung unter den Jugendlichen bewirken zu können, braucht es eine Art „neuen Idealismus“. Dieser muss von Seiten der Politik angeregt werden. Fertigkeiten und Fähigkeiten sind bis zu einem gewissen Grad erlernbar. Darüber hinaus ist es Talent, also man ist ohne viel Mehraufwand einfach gut dabei. Es gibt somit Potentiale in allen Menschen, die zu Talenten werden können. Daher muss das Motto laufen: „fördern, fordern & motivieren“. Die eigene Motivation und die eigene Kraft werden schließlich zur Performanz. Dabei ist es wichtig, in sich selbst hineinzuhören.

Man sollte junge Menschen nicht auf irgendwelche Talente stigmatisieren, damit bleiben andere Potentiale verborgen. Man sollte sich nicht von der Schule, den Eltern, von Freunden verunsichern lassen, was man kann oder nicht kann. Jeder sollte die Freude in seinen Lieblingsbereichen beibehalten, vor allem die Kompetenzen außerhalb der schulischen Bildung sind ein enormes Asset.

Unsere Schulen haben zur Zeit einen Denkfehler, nämlich die Schwächen zu kompensieren anstatt sich auf die Stärken konzentrieren. Unsere Stärke liegt in der Spezialisierung und einem breiten Basiswissen. Ein Modell für unsere Ausbildung wären segregative, den Begabungen entsprechende, Fokussierungen. Die modulare Oberstufe würde diesem Modell gerecht werden, indem ein breites Grundwissen vermittelt wird und gleichzeitig die Spezialisierung in den Begabungsfeldern vorantreibt.

Zusammengefasst geht es um das Wecken von Begeisterung – in der Schule in Form von Spezialisierungen und Expertenwissen, sowie außerhalb der Schule in der Familie, im Freundeskreis und der Gesellschaft.

Werte

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Daher bin ich der Überzeugung, dass man in seinem Leben Ziele braucht, die Sinn ergeben und gleichzeitig Perspektiven aufzeigen. Darin liegt die persönliche Motivation. Schließlich sollte man bei all seinen Aufgaben, Jobs und Lebenslagen ausreichend Spaß und Freude haben. Das resultiert in einer ausgewogenen Life-Balance. Ich halte nichts davon, von einer „work-life-balance“ zu sprechen, weil gerade die Arbeit einen wichtigen Bestandteil des Lebens darstellt. Einen erheblichen Anteil einer Woche gehen wir zur Arbeit, der Job füllt somit das Leben ebenso aus, wie es das Privat- bzw. Familienleben tut.

Um im Privatleben, im Beruf und in seiner Freizeit – aber eben speziell in der Politik – glaubwürdig zu sein, bedarf es meiner Ansicht nach Grundeinstellungen und Werte, die nicht bei jeder Gelegenheit über Bord geworfen werden. Um Entscheidungen im Leben zu treffen, sollte man sich ab und zu Gedanken über seine Grundwerte und Einstellungen machen. Was ist mir persönlich wichtig, welche Verhaltensweise bevorzuge ich? Für mich persönlich sind daher die angeführten Werte von großer Bedeutung, von ihnen bin ich überzeugt: 1. Respekt
2. Transparenz
3. Verantwortung
4. Leistung
5. Fehlerkultur
6. Authenzität

Grundsätzlich spielt Fachkompetenz in jedem Beruf eine große Rolle. Aufgrund vielfältiger Ausbildungsmöglichkeiten steigt der generelle Level an Fachkompetenz. Umso wichtiger ist es, sich durch soziale Kompetenzen abzuheben, die ein harmonisches Miteinander garantieren. Oft spielen sich Themen auf der kognitiven Ebene ab, wenngleich doch die Gefühlsebene eine wesentlichere Rolle einnehmen sollte. Erst dann können und werden die richtigen Entscheidungen getroffen und auch von einer breiteren Basis akzeptiert und getragen. Aus meiner Sicht sind daher die vier „H“s von großer Bedeutung, in folgender Reihenfolge: Herz, Hirn, Hand, Hintern. Mit dem Herzen entscheiden, dem Hirn verstehen, den Händen arbeiten und notwendigerweise aussitzen.

Visionen

Schwerpunkte

Schwerpunkte

1. Mehr Leistungsgerechtigkeit

  • Für die Fleißigen: Menschen, die Tag für Tag arbeiten gehen, sind die treibenden Grundpfeiler unseres Landes. Um sie zu unterstützen, fordern wir mehr Mut und neue Akzente für die Fleißigen.
  • Leistungsprämien und Überstunden: Leistung muss belohnt werden. Überstunden und Leistungsprämien sollten daher steuerfrei sein, damit der Fleiß am Gehaltszettel sichtbar ist.
  • Arbeitszeit flexibilisieren: Im Sinne einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sollte die Einteilung der Arbeitszeit offen und individuell im Einvernehmen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gestaltet werden können.
  • Mindestsicherung reformieren: Es braucht eine fairere Balance zwischen dem Mindestgehalt und der Mindestsicherung. Damit es wieder mehr Anreize gibt, um arbeiten zu gehen, braucht es eine Reform in Richtung Arbeitsanreize anstatt Sozialanreize.

2. Paket für mehr Arbeitsplätze

  • Startups fördern: Durch eine mehrjährige Entlastung bei den Dienstgeber-Lohnnebenkosten für die ersten drei Mitarbeiter und durch „kostenlose“ Büros auf die Zeit der ersten drei Jahre.
  • Gewerbeordnung modernisieren: Durch Schaffung einer einheitlichen freien Gewerbeberechtigung bräuchte man für das Ausüben jedes der 440 freien Gewerbe nur mehr einen Gewerbeschein statt wie bisher einen für jedes Gewerbe.
  • Gründen erleichtern: Durch Einführen der digitalen One-Stop-Shop-Gründung kann der Gründer alle notwendigen bürokratischen Schritte nicht nur an einem Ort, sondern gleich online erledigen. Es soll dabei nur einen Ansprechpartner für alle Genehmigungen geben.
  • Sozialversicherung weiterentwickeln: Indem die Beitragseinhebung und die Abwicklung von Mehrfachversicherungen vereinfacht werden.
  • Betriebsanlagenrecht vereinfachen: Durch Berücksichtigung der wirtschaftlichen Zumutbarkeit, Vereinfachung der örtlichen Zuständigkeit, schnellere Verwaltungsverfahren und durch die Genehmigungsbefreiung für vorübergehende Veranstaltungen eines Unternehmers wie Public-Viewings oder Pop-up-Stores.
  • Entbürokratisierung durch „sunset-legislation“: Die sieht eine automatische zeitliche Befristung für Gesetze und Verordnungen vor. Der Zeitpunkt des Außerkrafttretens wird von vornherein festgelegt. Werden Verordnungen und Gesetze vor diesem Datum nicht weitergeführt oder erneuert, laufen sie einfach aus.

3. Arbeit und Wirtschaft

  • Crowdfunding-Möglichkeiten: Bürger für innovative, öffentliche oder private Projekte begeistern und sie rechtlich beteiligen lassen können (z.B. Bürgerkredite für Gemeinden ermöglichen).
  • Lebensarbeitszeit neu: Gleichmäßigere Arbeitsverteilung unter den Generationen, eine Flexibilisierung von Lebensarbeitszeit, flachere Gehaltskurven, neue Arbeitszeitmodelle, Teilzeitruhestand oder Teilzeitbildung sind anzudenken.
  • Co-Working-Spaces: Bessere und günstigere Möglichkeiten für digitale Jungunternehmer schaffen, Stärkung der Netzwerke und des Austausches forcieren.
  • Qualität der Lehre ausbauen: Kommunikation zwischen Betrieben und Berufsschulen durch eine verstärkte Zusammenarbeit verbessern. Lehrbetriebe sollen finanziell und organisatorisch unterstützt werden, um die Motivation zu steigern, Lehrlinge auszubilden.
  • Home-Office und Teleworking: Im Sinne einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der neuen Möglichkeiten, welche die Digitalisierung mit sich bringt, auszuschöpfen.
  • Steuern auf Arbeit senken: Die Lohnnebenkosten gehören halbiert, was die am Arbeitsmarkt fehlenden Fachkräfte und den Mittelstand aufwerten würde. Damit entstehen vermehrt Arbeitsplätze.
  • „Grey Entrepreneurs“ statt Pension: Auch im höheren Alter soll der Weg in die Selbständigkeit gefördert werden. Jeder, der einen Beitrag für die Gesellschaft leisten will, soll dafür Rahmenbedingungen vorfinden.

4. Digitalisierung / Technologie

  • IT-Offensive an Schulen: Mittels neuer digitaler Ausstattung werden die Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung erweitert und eine individualisierte Lernform ermöglicht. Primär bleiben das Erlernen der Grundfertigkeiten Lesen, Schreiben und Rechnen.
  • Kostenloses WLAN an öffentlichen Plätzen: In den meisten europäischen Städten gehören WLAN-Plätzen zu den Standards, die ländliche Regionen muss nachziehen.
  • Vollständiger Breitbandausbau: Internetzugänglichkeit erhöht die Attraktivität von strukturschwachen Gebieten und ist heutzutage die Grundlage für digitale Start-up-Unternehmer, Betriebe und Private.
  • E-Government bzw. smart-Government: Online-Service, Partizipationsmöglichkeiten, wie E-Voting oder Online-Initiativen ausbauen und die Transparenz der öffentlichen Verwaltung für Bürger erhöhen.
  • Forschungsförderung: Mehr Geld für Innovationen, um gewagtere Investitionen zu ermöglichen. Dies beinhaltet auch den Mut zum Scheitern, denn wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
  • Neue Lebensrealitäten anerkennen: Gesellschaftliche Individualisierung sowie bunte Vielfalt an Tätigkeiten wachsen und traditionelle Berufsbilder verschwinden durch den technologischen Fortschritt. Diesem Faktum müssen unsere Gesetze gerecht werden.

5. Familien / Bildung

  • Digitale Revolution: Der technologische Fortschritt hat die Globalisierung beschleunigt, wodurch enorme Chancen in der digitalen Wirtschaft entstanden sind. Es braucht die beste Bildung für alle Generationen für diese neu entstehenden Jobs.
  • Individuelle Talente fördern: Jeder Mensch hat spezielle Begabungen und Interessen. Das Bildungssystem muss jedem Individuum ermöglichen, dieses Potenzial bestmöglich zu entwickeln.
  • Wettbewerb der Schulen: Es braucht mehr Autonomie (bei Mittelallokation und Unterrichtsform) und eine stärkere Output-Messung unseres Bildungssystems.
  • MINT-Fächer forcieren: Die Unterrichts- und Studienfächern aus dem Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sollen verstärkt forciert werden, womit dem Fachkräftemangel entgegengesteuert werden würde.
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern: Die Kombination von Beruf und Familie sollte erleichtert werden, damit mehr junge Menschen ermutigt werden, ihren Kinderwunsch Realität werden zu lassen.
  • Generationen-Patchwork fördern: Kooperationsprojekte zwischen Seniorenheimen und Kindergärten sowie Schulen fördern, wodurch die verschiedenen Generationen voneinander lernen.
  • Großfamilie fördern und wertschätzen: Es gibt eine hohe Sehnsucht nach einer alten neuen Großfamilie, welche den Menschen eine soziale Sicherheit und eine Gemeinschaft bietet.
  • Wahlfreiheit statt Zwang: Es sollte jeder die Wahl haben, sich für ein bestimmtes Schulmodell zu entscheiden. Dies beinhaltet die Beibehaltung des Gymnasiums und keine Verpflichtung zu Ganztagesschulen, wenngleich es eine freiwillige Ganztagesbetreuung als freiwilliges Angebot geben muss.
  • Einführung der täglichen Turnstunde: Gerade bei den Jüngsten gehört die Begeisterung für sportliche Aktivitäten gefördert. Bewegung, Gesundheit und Lebensqualität stehen in einem engen Zusammenhang.

6. Gesellschaft / Integration

  • Verpflichtende Deutsch- und Wertekurse: Die Integration von Migranten erfordert sprachliche und kulturelle Grundkenntnisse, welche ein gesellschaftliches Vorankommen ermöglichen.
  • Kontrollierte Zuwanderung: Europa überaltert, qualifizierte Einwanderer sind für den Erhalt unseres Wirtschafts- und Sozialsystem notwendig. Dafür müssen wir die passenden Rahmenbedingungen schaffen, bei denen wir entscheiden, wer kommen soll.
  • Generationengerechtes und barrierefreies Wohnen: Altern in Würde muss im Privathaus möglich sein, durch mobile Betreuung oder innerhalb der Großfamilie.
  • Neue Wohnmöglichkeiten schaffen: Alten-Wohngemeinschaften mit selbstständiger Haushaltsführung, Mehrgenerationenhäuser, Pflegehotels, modulare Bauweise, elektronisch hochgerüstete Wohnungen („smart home“) sind in die Pflegestrategie aufzunehmen.
  • Bekenntnis zur österreichischen Leitkultur: Alle Menschen, die in Österreich leben wollen, müssen sich zu unseren Werten bekennen.

    1. Bekenntnis zu Demokratie und zum Gewaltmonopol des Staates
    2. Bekenntnis zur Gleichberechtigung der Geschlechter
    3. Bekenntnis zur Bildungspflicht
    4. Bekenntnis zur Trennung von Kirche und Staat
    5. Bekenntnis zum Leistungsprinzip
  • Generationenpartnerschaft: Die Generationen sind Erlebnisgemeinschaften mit gemeinsamen Prägungen, ähnlichen Problemen, Zukunftsaussichten und Wertvorstellungen – ein harmonisches Beisammensein muss deshalb eines unserer Ziele sein.

7. Aufwertung des Ehrenamts

  • Unentgeltliches Engagement schützen und unterstützen: Damit das Ehrenamt weiterhin eine tragende Säule der österreichischen Gesellschaft bleibt, muss es auch gefördert werden, etwa durch Kooperationsprojekte zwischen Schulen, Unternehmen und Vereinen.
  • Interessenvertretung für Ehrenamtliche: Zur Unterstützung der Tätigkeit unserer gemeinschaftsfördernder Vereine in den Regionen sollte eine kostenfreie Rechtsberatung für Vereine geben.
  • Jahresbonus für Ehrenamtliche: Verstärkte Berücksichtigung von nachweislicher ehrenamtlicher Tätigkeit durch den Gesetzgeber, etwa durch einen Jahresbonus beim Steuerausgleich als Anerkennung.

8. Mobilität / Umwelt / Bewegung

  • E-Cars inkl. E-Tankstellennetz aufbauen: Der E-Mobilität gehört die Zukunft und muss durch Zuschüsse gefördert werden, um die Abhängigkeiten von Öl zu reduzieren.
  • Erneuerbare Energie und autarke Haushalte fördern: Haushalte sollten autark über Solar und Windkraft die Grundversorgung abdecken.
  • Mikro-ÖV in den Gemeinden forcieren: Ausbau des Öffi-Netzwerkes durch Ortsbusse, welche in einem Bezirksverkehrsverbund vernetzt sind. Diese sollen vorhandene Defizite in der regionalen Mobilitätsversorgung ausgleichen.
  • Car-Sharing fördern: Sammeltaxis und Fahrgemeinschaften hätten nicht nur einen ökologischen, sondern auch einen ökonomischen Nutzen und könnten über Online-Netzwerke gefördert werden.
  • TOP-Jugendticket für alle unter 26: Nicht nur Schüler und Lehrlinge, sondern alle Jugendlichen sollten die Möglichkeit auf diese Öffi-Offensive haben. Dies würde auch ein Ticket vom Wohnort zum Studienort für Studenten beinhalten.
  • Mehr Bewegung als Gesundheitsvorsorge: Sportliche Aktivitäten sollten vor allem an Schulen und in Vereinen forciert und durch eine stärkere öffentliche Bewusstseinsbildung gefördert werden.

9. Demokratie / Staat

  • Bürgermitbestimmung beim Budget: Die bestehenden Schulden sind eine tickende Zeitbombe, es ist eine klügere zukunftsweisende Politik dringend fällig.
  • Minderheitenfreundliches Mehrheitswahlrecht: Um echte Reformen zu ermöglichen, sollte die bundesweit erstplatzierte Partei einen Mandatsbonus erhalten, demzufolge sie dann knapp unter der absoluten Mehrheit der Mandate liegen würde. Dadurch sind Koalitionen mit kleineren Parteien möglich.
  • Aktive Mitgestaltung und mehr Verantwortung für Bürger: Die Bevölkerung soll die Chance, aber auch die Pflicht zur aktiven Beteiligung an der Politik erhalten, welche durch die Digitalisierung ermöglicht wurden.
  • Mehr direkte Demokratie: Das Recht geht vom Volk aus. Abstimmungen sind online sowie offline durchzuführen und sorgen für klarere Entscheidungen durch den höchsten Souverän im Staat.
  • Volksbegehren aufwerten und erleichtern: Auch Online sollten Volksbegehren unterzeichnet werden können, darüber hinaus sollten ab einer gewissen Anzahl verpflichtende Volksabstimmungen stattfinden.

Werte

Werte

Werte

Respekt

  • Respekt gegenüber allen Menschen ist Grundvoraussetzung. Dabei muss Respekt in alle „Richtungen“ vorliegen, egal ob hierarchisch hinauf oder hinunter.

Transparenz

  • Entscheidungsgrundlagen und Überlegungen können offengelegt werden, sofern es keine Geheimnisse sind. Damit weiß jeder, woran er ist und es entstehen keine Gerüchte.

Verantwortung

  • Erst wenn man für sich selbst Verantwortung übernehmen kann, kann man das auch für andere. Daher ist die Eigenverantwortung enorm wichtig, entgegen Bevormundung oder gar staatlicher Abhängigkeit.

Leistung

  • Als engagierter Mensch gibt man selbst oftmals mehr als es viele andere tun. Dieser Einsatz ist zu belohnen und zu fördern.

Fehlerkultur

  • Fehler zu machen, ist menschlich. Diese auch zuzugeben und einzugestehen, zeugt von Stärke. Aus seinen Fehlern zu lernen, bedeutet Weiterentwicklung.

Authenzität

  • Wir merken sofort, wenn sich Menschen verstellen und sich anders zeigen wollen, als sie wirklich sind. Daher sollte man immer der Mensch bleiben, der man auch wirklich ist und daran denken, woher man kommt.

The way to get started is to quit talking and start doing.

Walt Disney